47-jährige Romni aus dem Kosovo stirbt einen Monat nach ihrer Abschiebung

10/01/2011 23:37 0 Kommentar

Kosovarin stirbt nach Abschiebung – Anwalt und Caritas kritisieren Behörden

Zum Bericht mit Video

Zur Pressemitteilung des Rechtsanwaltes

Familie von toter Kosovarin kann zurückkehren

Mayen/Bonn (epd). Einen Monat nach ihrer Abschiebung in das Kosovo ist eine 47-Jahre alte kranke Roma an den Folgen einer Hirnblutung gestorben. Jens Dieckmann, Bonner Anwalt der dreiköpfigen Familie, erhebt jetzt wegen der überstürzten Abschiebung am 7. Dezember Vorwürfe gegen die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz und das Mainzer Innenministerium. Es habe sich bei Frau Borka T. um eine besonders schutzbedürftige Person gehandelt, sagte Dieckmann am Montag dem epd.

Die Nachricht von ihrem Tod sei «schrecklich und empörend».

Mehrere fachärztliche Atteste hätten Frau T. eine Posttraumatische Belastungsstörung, Depression und eine Neuralgie bestätigt. «Sie war in fachärztlicher Behandlung und unterzog sich mit Unterstützung der Caritas Mayen einer speziellen Trauma-Therapie», erklärter Dieckmann.

Markus Göpfert, Leiter des Fachdienstes Migration des Caritasverbandes, hält einen Zusammenhang zwischen dem Abbruch der Medikation von Frau T. im Kosovo und ihrem plötzlichen Tod für wahrscheinlich. «Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz hätte vor der Abschiebung die Diagnose überprüfen müssen», sagte er. Stattdessen habe ein bei der Abschiebung anwesender Arzt lediglich die Flugtauglichkeit von Frau T. überprüft.

Entgegen der Annahmen des Gerichts seien in Pristina weder Ärzte noch Mitarbeiter der deutschen Botschaft oder von Hilfsorganisationen auf dem Flughafen gewesen, sagte Dieckmann. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten sei die Familie, die lediglich die 220 Euro dabeihatte, völlig auf sich selbst gestellt gewesen. Frau T. habe weder Medikamente noch Geld für einen Arzt gehabt. «Die Abschiebung bedeutet faktisch einen Abbruch der fachärztlich gebotenen psychiatrischen Behandlung», heißt es in einer Pressemitteilung Dieckmanns.

Die Caritas und der Anwalt kritisieren neben der Kreisverwaltung auch das Mainzer Innenministerium wegen der fehlenden ärztlichen Betreuung für die schwer kranke Frau am Flughafen Pristina. Zudem sei der 14-Jährige Sohn der Familie nach dem Beschluss der Innenministerkonferenz vom 19. November in Stuttgart abgeschoben worden, die festlegte, gut integrierten, aber lediglich geduldeten minderjährigen Flüchtlingen eine Aufenthaltserlaubnis anzubieten.

Diese solle bis zu deren Volljährigkeit auch für die Eltern gelte.

Das Bundesland Rheinland-Pfalz erließ am 23. Dezember einen entsprechenden Abschiebstopp. «Der Familie ist großes Leid und Unrecht zugefügt worden», sagte der Anwalt. Er forderte die Landesregierung auf, sich aus humanitären Gründen für die Rückkehr von Vater und Sohn einzusetzen. Zu den Vorwürfen äußerten sich auf Anfrage die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz und das Mainzer Innenministerium bisher nicht.

epd-West mag ros

Jan 11

Leave a Reply