Freiwillige Umsiedlung der Roma in Europa

30/11/2010 17:37 0 Kommentar

Vroom vzw, vzw Vlos und eine wachsende Zahl von NGOs haben den Eindruck, dass Frankreich, Deutschland und Italien auf der Suche nach europäischer Unterstützung für die Abschiebung der Roma sind, vor allem aus Rumänien, Bulgarien und Kosovo.

Wir folgen dieses Thema seit vielen Jahren und kommen zu den folgenden Beobachtungen:

  • Die öffentliche Meinung in diesen Ländern gegen Roma ist als sehr rassistisch zu bezeichnen, die eine politische Plattform für positive Maßnahmen für die Roma auf nahezu Null reduziert.
  • Die Anzahl der Roma in diesen Ländern im Verhältnis mit der Weltbevölkerung ist um ein vielfaches höher als in Westeuropa
  • Der Etat in diesen Ländern ist vielleicht der kleinste von allen Ländern Europas, und aus diesem Grund sind sehr wenig Anstrengungen zu erwarten, dass die Beziehungen zwischen den Roma und der anderen Einwohner verbessern.
  • Die Roma ziehen heute spontan in großer Zahl zurück von Ost nach West, um hier ohne gültige Papiere in der Hoffnung auf ein besseres Leben zu verbleiben. Diese Form des illgalen Aufenthalts gibt den westeuropäischen Länder eine rechtliche Grundlage die Roma aus ihrem Gebiet, wenn auch nur vorübergehend, auszuweisen.
  • Die Roma aus Bulgarien und Rumänien (Ungarn, Slowakei, Polen) dürfen sich frei in der EU bewegen und drei Monate in jedem Land bleiben!
  • Dieser Zustand führt zu einer menschlichen Katastrophe, die eine Lösung auf europäischer Ebene verdient. 6 Jahrhunderte Marginalität müssen noch heute gestoppt werden.

Wir schlagen daher vor, dass die westeuropäischen Länder eine Regelung treffen, um eine bestimmte Menge von Roma aus Osteuropa nach westeuropäische Länder umsiedeln zu lassen. Mit diesen Angebot verpflichten wir uns zu einem strengen, aber machbaren Integrations- und Verteilungsprogrammes im Land der Ankunft und eines angepassten rechtlichen Aufenthaltsstatusses.

Wir streben nach einem Verhältnis von 1% Roma pro Land. Für Belgien würde dies bedeuten, dass wir bis zu 100.000 Roma  über einem vereinbarten Zeitraum zulassen werden. Angenommen, dass wir bereits rund 50.000 Roma und Fahrende in Belgien haben, kann unser Vorschlag eine nationaler Tragweite haben, was zum Beispiel bedeuten kann, dass wir in einen Zeitraum von 10 Jahren jährlich 5.000 Roma einen legalen Aufenthalts- und Integrationsprogramm anbieten können.

Spezifische Probleme erfordern nun einmal spezifische Lösungen.

Wir glauben, dass dies mittelfristig sogar billiger ist als das Katz- und Mausspiel, dass heute auf kontinentaler Ebene im Gange ist.

Wir möchten Sie bitten, diese Meinung zu unterstützen und uns Ihre Unterstützung mitzuteilen über vroem@vroemvzw.be.

Individuelle Unterstützung: geben Sie uns bitte Ihren Namen, Wohnort und Funktion.

Unterstützung einer Organisation: geben Sie Ihren Namen und veröffentlichen Sie bitte diesen Gesuch auf Ihrer Website.

Unterzeichner ListeExcel

Vielen Dank
Merci beaucoup

Toon Machiels
Bredeweg 55
B-3723 Kortessem

+32 0498-929622
www.vroemvzw.be

Leave a Reply