Uprooted

06/03/2011 13:44 0 Kommentar

Kinder-Perspektiven auf den europäischen Rückführungspolitik
Ein Film von der Romedia Foundation (Ungarn) – 2011

English

Bei interesse an dem Film können Sie sich gerne an kontakt@alle-bleiben.info wenden. Wir verfügen über eine Kopie des Filmes, die wir gerne auf Infoveranstaltungen begleitet von einem unserer Referenten vorführen.

uprootedUPROOTED ist ein Dokumentarfilm über Europa und die aktuelle deutsch Abschiebungspolitik aus der Perspektive der direkt betroffen Jugendlichen. Hin und Her zwischen Deutschland und Kosovo, bringt der Film die Stimme der Roma Jugendlichen in die Debatte über die Einwanderung in Europa und ist ein kraftvolles Zeugnis für den möglichen Erfolg des Multikulturalismus in Deutschland.

Im Oktober 2010 sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass Versuche, eine multikulturelle Gesellschaft in Deutschland zu bauen “völlig gescheitert” sei. Aus der Perspektive von Kindern wie Anita, Sedat und Nasmija, deren Eltern Beginn der 1990er Jahre aus dem vom Krieg zerstörten Kosovo flohen und die selbst in Deutschland geboren und aufgewachsen sind, macht die Aussage keinen Sinn. Für sie ist es keine Frage: Sie sind deutsch.

Zehntausende Kosovo-Roma flohen vor dem jugoslawischen Krieg in den 1990er Jahren, und viele blieben in den Flüchtlingslagern in der Balkan-Region und im Kosovo gefangen. Aber trotz schwerwiegender Sicherheitsbedenken wurde jetzt verkündet, Europas jüngste Staat sei “sicher” für die Rückkehr der Flüchtlinge.

Vor 15 Monaten wurden Sedat und Nasmija aus Deutschland abgeschoben. Sie leben heute unter unmenschlichen Bedingungen in einem Flüchtlingslager in Kosovo. Nachdem sie gewohnt waren Nachmittage ihre Hausaufgaben zu machen, in der Freizeit Videospiele zu spielen und sich freiwillig in der lokaler Feuerwache in ihrer Stadt nahe Hannover zu engagieren, sammeln die Jungs jetzt Alteisen um zu überleben.

 

Children’s Perspectives on Europe’s Repatriation Policies

A film by the Romedia Foundation (Hungary) – 2011

uprooted

Uprooted is a documentary about Europe’s repatriation policies as seen through the eyes of the  youths directly affected. Going back and forth between Germany and Kosovo, the film brings the voice of Roma youths into the debate on immigration in Europe and is a powerful testimony to the potential success of multiculturalism in Germany.

In October 2010, Chancellor Angela Merkel declared that attempts to build a multicultural society in Germany have “utterly failed”. From the perspective of children like Anita, Sedat and Nasmija, born and raised in Germany by parents who had fled war-torn Kosovo at the beginning of the 1990s, the statement makes no sense. For them, there is no question: they are German.

Tens of thousands of Kosovo Roma fled the Yugoslav Wars throughout the 1990s and many remain trapped in refugee camps in the Balkan region and inside Kosovo. But despite grave safety concerns, urope’s youngest state has now been proclaimed ’safe’ for the return of those who had fled.

Fifteen months ago, Sedat and Nasmija were deported from Germany. They now live in inhuman conditions in a refugee camp in Kosovo. Having been accustomed to afternoons spent doing their homework, playing video games and volunteering at the local fire station in their town near Hanover, the boys now collect scrap iron to survive.

The film was produced in cooperation of the Roma Center Göttingen e.V. and the campaign “alle bleiben!” (German for: everyone stays!). Just now there is again a team of the Roma Center in Kosovo for further research. They try to find and visit the deported Roma there to talk to them about their experiences and situation.

Based on the report by UNICEF “Integration subject to Conditions” by Verena Knaus and Peter Widmann and the report by the Kosovo Foundation for Open Society “The Position of Roma, Ashkali and Egyptian Communities in Kosovo”.
http://www.unicef.org/kosovo/RAEstudy_eng_web.pdf   
UPROOTED-Press-Release

No Comments

Leave a Reply